Wassertank 1000l

Die Regenwassernutzung im Garten hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Früher war die klassische Regentonne für die Gartenbewässerung zuständig. Heute existieren daneben eine Reihe von Stilelementen, die gleichzeitig noch Wasserspeicher sind. Als Beispiel sei hier der Säulentank oder das Holzfass genannt.

Der Wassertank als Alternative

Die neuen Regenwassertanks sind nicht nur kostspielig, sondern für den reinen Zweckgebrauch manchmal auch unpassend. Wer in Sachen Regenwasserspeicherung eher pragmatisch veranlagt ist, und ein optimales Raummaß möchte, sollte sich mit dem Thema Wassertanks auseinandersetzen. Wassertanks haben im Regelfall die Form eines Würfels mit annähernd gleichen Kantenlängen. Das hat den Vorteil, dass die Standfläche optimal ausgenutzt wird. Sie bestehen entweder aus normalen oder glasfaserverstärkten Kunststoff. Eine Glasfaserverstärkung kann für mehr Stabilität sorgen. Den gleichen Zweck hat ein Metallkäfig, der häufig dazu gehört. In der Regel werden Wassertank und Käfig auf einer Palette montiert. Das macht den Wassertank mittels Hubwagen oder Gabelstapler leicht transportabel, denn ein gefüllter Wassertank 1000l ist andernfalls nicht mehr zu bewegen.

Achtung vor Algenbildung

Wassertanks haben eine lichtdurchlässig Hülle. Dadurch kann der Füllstand jederzeit problemlos abgelesen werden. Ein entscheidender Nachteil ist jedoch, dass Angelwachstum im Wasser immer dort stattfindet, wo genügend Lichteinstrahlung vorhanden ist. Ein oberirdischer Regenwassertank der von den Dachflächen gespeist wird ist also sehr anfällig für Algenwachstum. Eine Gegenmaßnahme kann eine geeignete lichtdurchlässige Abdeckung sein. Meistens werden Planen aus Polyethylen verwendet. Im Handel gibt es gebrauchsfertige Abdeckungen für den Wassertank 1000l zu kaufen. Wird der Regenwassertank im Garten verwendet, kann die Abdeckplane außerdem ein Mittel sein um den ansonsten nicht schönen Blickfang des Wassertanks zu verstecken.

Alternative Verwendung

Regenwassernutzung ist nicht die einzige Anwendungsmöglichkeit für einen Wassertank. Grundsätzlich können auch andere flüssige Stoffe im Tank gespeichert werden. Einzig ist darauf zu achten, dass sie den Kunststoff nicht angreifen. Häufig anzutreffen ist eine Speicherung von Rapsöl oder Dieselkraftstoff.