Das beliebteste Modell

5stars

Regenfässer

single_review

Preis: ab 112,00 €

Die gebrauchten Weinfässer der Firma "Der besondere Garten" eignen sich wunderbar zum Regenwasser sammeln.

Visit Website

Ein Regenfass aus Holz ist ein Schmuckstück für jeden Garten. Aufgrund des natürlichen Rohstoffes gliedert sich ein Holzfass attraktiv in den Garten ein.

Besonders ansehnlich sind die Barrique-Weinfässer der Firma „Der besondere Garten“. Das Sortiment besteht aus gebrauchten Weinfässern, die laut Hersteller noch eine hervorragende Holzqualität aufweisen. Sie stammen aus verschiedenen Länden Südeuropas. Ihre Herkunft als aromatische Weinfässer ist sogar noch „erriechbar“. Innen sind sie rötlich gefärbt. Sie sind geschlossen oder mit Deckel erhältlich.

 

Regenfass von BeckmannEine Alternative zum klassischen Holzfass sind die Regenfässer der Firma Beckmann. Sie bestehen aus imprägnierten Holzleisten, die mit Drahtseilen verbunden sind. Als Innenauskleidung dient eine Plastikfolie. Nach Herstellerangaben sind diese Art Regenfässer winterfest.

 

 

Regenfass von GardenaAuch Gardena hat ein Regenholzfass im Angebot. Das Holz ist imprägniert und das Fass laut Hersteller winterfest. Laut Kundenrezensionen ist dieses Regenfass jedoch von geringer Qualität.

 
 

Ganz natürlich: Holz

Wer ein Regenholzfass kaufen möchte, kann sich entweder für ein neues Holzfass entscheiden oder für ein ausrangiertes Weinfass. Regenfässer gibt es in allen denkbaren Größen. Gängig sind Volumen von 200l, 300l, 400l, 500l.Die meisten als Regenfässer erhältlichen Fässer werden aus Eichenholz hergestellt. Da Holz ein natürliches Material ist, reagiert es auf Umwelteinflüsse. Bei Trockenheit zieht sich Holz zusammen, durch Feuchtigkeit quellt es auf. Wenn ein Regenholzfass einige Zeit trocken steht, schrumpfen die Dauben (dies sind die Holzleisten, aus denen Fässer bestehen) und das Fass ist bei erneuter Befüllung zunächst etwas undicht. Nach einigen Stunden hat sich das Holz jedoch wieder ausgedehnt, und das Fass schließt wieder dicht ab. Dies ist ein natürlicher Vorgang. Wer möchte, kann sich auch ein Holzfass bestellen, das innen mit Teichfolie ausgelegt ist.

Regenfass von Beckmann

Bild: Ken Mayer Lizenz: cc-by-2.0

Beim Kauf eines Regenfasses sollte darauf geachtet werden, dass das Holz imprägniert ist, so dass Sie lange Freude am Fass haben. Ein Holzfass sollte zudem nicht direkt auf der Erde stehen, sondern auf einer Kiesschicht platziert werden. Somit verhindert man, dass die Bodenfeuchtigkeit das Holz faulig werden läßt.

Im Gegensatz zu Plastiktonnen sind Holzfässer weniger anfällig für Frostschäden, falls im Winter einmal das Wasser nicht geleert wurde.

Gestaltungsmöglichkeiten und Zubehör

Regenfässer aus Holz können entweder oben fest verschlossen sein, oder sie können mit einem Deckel versehen werden, der mit einem Griff angehoben werden kann.

Um das Wasser aus einem Regenfass zu entnehmen, bestehen drei Möglichkeiten:

Entweder versieht man das Holzregenfass mit einem Zapfhahn, wie dies auch bei vielen Plastikregentonnen der Fall ist. In diesem Fall sollte das Regenfass erhöht auf einem Podest stehen, damit man eine Gießkanne darunter stellen kann.
Eine zweite Möglichkeit ist es, das Fass mit einem abnehmbaren Deckel zu versehen. Die Gießkanne kann dann von oben in das Wasser eingetaucht werden. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Größe der Gießkanne und der Durchmesser des Fasses zusammenpassen. Äußerst dekorativ und praktisch ist es, auf das Holzfass eine nostalgische Gusseisenpumpe zu montieren.

Fazit Bewertung
Aussehen
5 stars
Nachhaltigkeit
5 stars
Handhabung
4 stars